Logo IGS

SCHULPROGRAMM: 2. SäULEN UNSERER PäDAGOGISCHEN ARBEIT

Integration
Die IGS.Halle integriert als eine »Schule für alle Kinder« innerhalb der vorgegebenen materiellen und personellen Rahmenbedingungen ohne Einschränkungen. An ihr können alle in Sachsen-Anhalt gültigen Bildungsabschlüsse erreicht werden. Dazu wird die äußere Fachleistungsdifferenzierung durch binnendifferenzierende Angebote ergänzt.

Unterricht
Die IGS.Halle vermittelt mit einem von methodischer Vielfalt geprägten schülerorientierten und lebensnahen Unterricht »Schlüsselqualifikationen«. Dabei haben soziale und fachliche Kompetenzen den gleichen Rang wie methodisches Lernen. In allen Jahrgängen der Sek. I werden offene Unterrichtsformen und fächerübergreifender Unterricht praktiziert.

Kooperationsstufe
Die IGS.Halle führt in den Jahrgängen 11 bis 13 den Unterricht gemeinsam mit SchülerInnen und LehrerInnen der Kooperativen Gesamtschule ”Ulrich von Hutten” durch. Im 11. Und 12. Jahrgang fertigen die SchülerInnen zu wissenschaftlichen und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen eine  Profilarbeit an, die schulöffentlich präsentiert wird.

Ganztagsschule
An der IGS.Halle ist Schule mehr als Unterricht. Vor Unterrichtsbeginn, in den Pausen und nach Unterrichtsschluss können auf freiwilliger Basis verschiedene Angebote genutzt werden, die das Unterrichtsangebot vertiefen oder ergänzen. Das Angebot wird von Lehrkräften, Pädagogischen MitarbeiterInnen sowie SchülerInnen und Eltern gestaltet.

Team-Kleingruppen-Modell
In der IGS.Halle sitzen die SchülerInnen im Unterricht in Tischgruppen, um so ein gemeinsames Lernen zu erleichtern und Teamfähigkeit zu entwickeln. Jede Klassenstufe bildet eine überschaubare Einheit und wird von einem erfahrenen Lehrerteam in der Regel während der gesamten Schulzeit begleitet.

Demokratisches Schulleben
Die IGS.Halle fördert ausdrücklich die aktive Beteiligung aller SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen an schulinternen Entscheidungsprozessen. Sie wird in den Tutorenstunden und Elternabenden realisiert; auf gesamtschulischer Ebene werden die bestehenden Gremien (Schülerrat, Schulelternrat, Dienstberatung/Personalrat) genutzt; Grundsatzentscheidungen trifft die Gesamtkonferenz. Konflikte werden offen ausgetragen und nach dem Streit-Schlichter-Prinzip zu lösen versucht.