Logo IGS

INHALTLICHE WIEDERGABE DES ZEITUNGSARTIKELS "GESPRäCH OHNE ÜBERSETZER" IN DER ZEITUNG VOM 18.09.09 (ARCHANGELSK)

von Jonas Mövius (9. Kl. jonas_spinnie(at)yahoo.de)

Situation: Am Dienstag, dem 15. September, erschien der Mer (russ. Bez. für den Bürgermeister) in der Schule. Hier sprechen wir mit ihm vor dem Schulgebäude. 

Nach dem Programm desSchüleraustausches befindet sich eine Gruppe von deutschen Schülern und Pädagogen in Archangelsk. Wie der Autor schon im 1. Artikel geschrieben hatte, wohnen die Gäste aus Halle in den Familien ihrer russischen Freunde, den Jugendlichen aus der 14. Schule, welche sie durch den Briefwechsel schon seit 2 Jahren kennen. 
Mit der deutschen Delegation traf sich der Mer Viktor Pawlenko. Das Gespräch fand sowohl auf russischer als auch in deutscher Sprache statt. "Ich war vor kurzem in Deutschland, in Emden. Wir begingen das 20-jährige Jubiläum der freundschaftlichen Zusammenarbeit." Der Mer hoffte, dass wir eine große Sprachpraxis erhalten werden. Die Betreuerin, Bettina Klaus, informierte den Mer darüber, dass unsere Schule 900 Schüler hat und, dass die Kinder ab der 7. Klasse Russisch lernen. "Wir sind sehr froh darüber, dass wir Sie im Norden besuchen können. Für uns ist alles interessant." Nach den Worten des Pädagogen Peter Fischer besteht  ein Ziel des Besuches darin, das Schicksal eines Abgängers unserer Schule zu erforschen (Ernst Ottwalt). In den30er Jahren, als die Nazis an die Macht kamen, war er gezwungen, Deutschland zu verlassen und emigrierte in die UdSSR (russ. CCCP). So wie viele Ausländer geriet er in die Repressionen. Nach einer Version wurde er in ein Lager nahe Archangelsk gebracht, wo er starb. Wir sind bestrebt, Dokumente über seinen Tod und den Bestattungsort zu finden. Wir waren für 10 Tage in Archangelsk. Dem Plan nach wollten wir mit dem Zug nach Malye Koreli fahren und das Stephan Pisachob Museum besuchen. Die Schüler werden an Unterrichtsstunden teilnehmen, am Fremdsprachenlehrstuhl der AGPTU zu Gast sein und das deutsch-russische Zentrum besuchen.  
Semjon Bystrov