Logo IGS

ABITURIENT NR. 95: EUROPäISCHER ERSTBESTEIGER DES KILIMANDSCHARO, WELTREISENDER, GEOGRAPH, KOLONIALPOLITIKER, LEITER DES BIBLIOGRAPHISCHEN INSTITUTS LEIPZIG USW. USF.

Wer war der Abiturient, der im Riehmschen Adressverzeichnis als Abiturient Nr. 95 von Michaelis 1877 mit seinen Titeln als Dr. phil. et iur., Universitätsprofessor und Geh. Hofrat in Leipzig beschrieben wird?

Hans Meyer ist Enkel des Gründers des Bibliograph. Instituts und Herausgebers des Konversationslexikons. Er trat in die Fußstapfen seines Großvaters und Vaters, führte mit seinem Bruder den Verlag weiter (40 Jahre lang), bis er sich schließlich nur noch seinen wissenschaftlichen Interessen widmete (ab 1914). Als 95. Abiturient gehörte er mit zu den "Ersten", die das Stadtgymnasium mit einem Reifezeugnis verließen (dieses befindet sich heute im Archiv des Leibniz-Instituts für Länderkunde in Leipzig). Er gilt als schillernde Persönlichkeit,  da er sich sehr für die Kolonialpolitik des deutschen Kaiserreiches engagierte (so wird er unter anderem als "überzeugter Kolonialist" bezeichnet). So übergab er dem deutschen Kaiser Wilhelm II. nach der Erstbesteigung des Kilemandscharo durch einen Europäer (6. Okt. 1889), den er als "Kaiser-Wilhelm-Spitze" taufte (seit 1962 "Freiheitsspitze"), ein Stück Lavastein vom höchsten Gipfel Afrikas, und wurde 1915 auf den Lehrstuhl für Kolonialgeographie in Leipzig berufen. Weitere Reisen mit Bergbesteigungen folgten (Tenerifa, Ecuador, Kordilleren, Ruanda, Urundi). 1908 wurde Meyer zum Geheimen Hofrat ernannt. Von der Gießener Universität erhielt er 1907 die Ehrendoktorwürde der philosophischen Fakultät. Seit 1899 trug er den Professorentitel. 1915 wurde speziell für ihn eine Honorarprofessur an der Universität Leipzig geschaffen.

"Meyers Konversationslexikon"
- Verlagsgründung 1826 durch Joseph Meyer
- Übernahme des Verlages durch seinen Sohn, Herrmann Julius Meyer, 1856
- 1884 Übergabe des Verlages an dessen beide Söhne Arndt und  H a n s 

Weitere Bildquellen:
"First Ascent of Kilimanjaro" (engl.)
IfL "Meyers Universum" - Ausstellung (Foto Privatsammlung Benn)
IfL - Hans Meyers Nachlass
IfL - Ausstellung "Meyers Universum"
Professorenkatalog der Universität Leipzig
Sächsische Biografie
IfL Findbuch Hans Meyer (pdf-Datei)
Hans Meyer und das Völkerkundemuseum in Leipzig
Hand Meyer und das Grassi-Museum in Leipzig
Alexander Honold über die "Kaiser-Wilhelm-Spitze"
Hans Meyer und die Geographische Gesellschaft zu Leipzig
Infoblatt "Kilimandscharo" (Klett-Verlag)

[Bk 28-03-11]

Quelle: Wikipedia

Grab der Verlegerfamilie Meyer auf dem Südfriedhof in Leipzig (III Nr. 54-55)

Grabstein von Hans Meyer 

einen interaktiven Plan des Südfriedhofes von Leipzig mit Kennzeichnung bedeutender Grabstätten und Fotos der Grabmale findet man bei openstreetmap.org

Quelle: Wikipedia
Hans Meyer 1889 am Kilimandscharo

Quelle  (Teichmüller Reisebericht)

Friedhofsplan mit Kennzeichnung des Grabes von Hans Meyer 

Spruch von Joseph Meyer: Bildung macht frei