Logo IGS

ERGäNZUNG ZU ERNST OTTWALT

Ernst Ottwalt (alias Ernst Gottwalt Nicolas) war Schüler des Stadtgymnasiums. Über sein tragisches Leben ist an derer Stelle ausführlich berichtet worden. Stefan Heym schreibt in seinem autobiographischen Buch über einige Zusammenkünfte mit ihm.

Aus Stefan Heyms "Nachruf" (S. 91ff.)
Stefan Heym beschreibt seine Emigration aus Nazideutschland in die Tschechei. Zu seinem Aufenthalt in Prag 1934/35  äußert er sich folgendermaßen:
"... seine einzige politische Verbindung war der Kaffeehaustisch in der Ecke rechts neben der Tür der vorderen Stube des Café Continental am Graben, wo sich in immer gleicher Sitzordnung, allabentlich eine Anzahl exilierter deutscher Schriftsteller traf, diese allerdings in der Mehrheit Kommunisten oder Sympathisanten der Partei. ... An der Stirnseite des Tisches, den Bauch gegen die bräunlich gemaserte Tischplatte gestemmt, präsidierte Ernst Ottwalt (als antisowjetischer Agent denunziert, umgekommen in Sibirien) und strahlte Autorität aus, besonders wenn er politische Erklärungen abgab. Ottwalt, Autor des Romans Denn sie wissen, was sie tun, war Leiter der Gruppe kommunistischer deutscher Schriftsteller in Prag; aber das erfuhr S. H. erst Jahre später; zu der Zeit glaubte er, es sei ausschließlich Ottwalts Persönlichkeit, die die andern veranlaßte, ihm mit solchen Respekt zuzuhören und seine Meinung fast immer ohne Widerspruch hinzunehmen. ... S. H. war in diesem Kreis, zu dem häufig noch andere stießen, die jedoch nach kurzer Zeit wieder verschwanden, bei weitem der Jüngste. ... Nun stand dieser Kreis natürlich unter Beobachtung. ... Der Oberkellner Gustav, der S. H. die Tasse Kaffee mehr als einmal stundete und der die exilierten Schriftsteller an ihrem Tisch überhaupt mit besonderer Zuvorkommenheit bediente, pflegte dann Ernst Ottwalt oder auch Herzfelde zuzuraunen: 'Passen's auf, Herr Doktor, da ist wieder einer!' ... Nach dem Kriege dann, bei einem Nostalgie-Besuch im Continental, das sich inzwischen in ein Lokal für Buchmacher und andere Enthusiasten des Pferderennsports gemausert hatte, hörte er, daß auch der Oberkellner Gustav einen geheimen Auftraggeber gehabt hatte: die Gestapo. ... und an dem Stammtisch im Continental sind gleichfalls bemerkenswerte Lücken entstanden, selbst der Mann, der alles zusammenhielt, Ernst Ottwalt, ist von einem Abend auf den anderen mit seiner Frau Traute verschwunden, nach Moskau, wie es heißt."   
"Und Ernst Ottwalt, das Oberhaupt der Tafelrunde? Ah, das sei eine besondere Story, und er, Wieland, habe leider eine gewisse Rolle spielen müssen dabei, in Moskau, als sie beide sich dort befanden. Schon vorher, in Prag noch, habe der Genosse Ottwalt eines Tages ein Telegramm aus Deutschland erhalten, mit der Nachricht, Vater verstorben, und man habe ihm gebührend kondoliert, denn es sei ja nicht leicht, wie S. H. selber erfahren habe, fern der Heimat zu sein, wenn zu Haus der eigene Vater stirbt; dann aber, eben in Moskau, sei Ottwalt wieder in Trauer geraten nach Empfang eines Telegramms, das ihm gleichfalls vermeldete, Vater verstorben; er aber, Wieland, habe sich jenes ersten Telegramms wohl entsonnen und gemeint, daß der Mensch nun einmal nicht zwei Väter besitze und der eine Vater, den man hat, nicht zweimal hintereinander sterben könne, und habe den entsrpechenden Stellen von der merkwürdigen Koinzidenz Mitteilung gemacht; darauf sei der Genosse Ottwalt vor ein Gericht gestelltl und in geheimer Verhandlung als Agent der Nazis entlarvt und abgeurteilt worden und sei nach Sibirien gekommen; kurz danach sei er, Wieland, mit Trudi und seinem kleinen Sohn Georg, der nun schon groß wäre und in New York geblieben, aus Moskau nach Amerika  weitergereist. S. H. ist sehr nachdenklich geworden: was hatte, sagt er zu Wieland, Ottwalt nicht alles gewußt in Prag, auch über seine Identität, seinen Namen - ein wahres Wunder, daß Mutter und Bruder damals noch heil aus Deutschland herauskamen. Wieland nickt wissend, doch bald wechselt er das Thema ..." (S. 545)

Quelle: "Nachruf" von Stefan Heym, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M. 1994

[Bk 11-06-13]

Abbildung
Schreiben Sie uns,wenn Sie Informationen haben, die unser Schulhaus betreffen. schulgeschichte(at)igs-halle.de